Audi 100

1982-1990 Jahre der Ausgabe

Die Reparatur und der Betrieb des Autos




Der Audi 100
+ 1.1. Die Verwaltungsorgane und die Geräte
+ 2. Die technischen Charakteristiken
+ 3. Die Motoren
+ 4. Das System der Abkühlung
+ 5. Das Auspuffsystem
+ 6. Das Stromversorgungssystem
+ 7. Die Transmission
+ 8. Der Fahrteil
+ 9. Die Lenkung
+ 10. Das Bremssystem
+ 11. Die Karosserie
- 12. Die elektrische Ausrüstung
   + 12.1. Das System der elektrischen Ausrüstung
   - 12.2. Die Zündanlage
      + 12.2.1. Die Transistorzündanlage
      - 12.2.2. Die elektronische Zündanlage
         12.2.2.1. Die Prüfung der Zündspule
         12.2.2.2. Die Prüfung des Sensors des Winkels des Zuvorkommens der Zündung
         12.2.2.3. Die Prüfung des Sensors der Frequenz des Drehens der Kurbelwelle
         12.2.2.4. Der Sensor des Winkels des Zuvorkommens der Zündung, der Frequenz des Drehens der Kurbelwelle
         12.2.2.5. Die Prüfung und der Ersatz des Sensors der Lufttemperatur
         12.2.2.6. Die Prüfung des Sensors der Temperatur der kühlenden Flüssigkeit
         12.2.2.7. Die Schalter des Regimes des Leerlaufs und der Eröffnung drosselnoj saslonki
         12.2.2.8. Die Prüfung des Sensors der Halle
         12.2.2.9. Die Prüfung der Steuereinheit
      12.2.3. Die kontaktlose Zündanlage FEI
   + 12.3. Die elektrischen Schemen



fe568650



12.2.2. Die elektronische Zündanlage

12.2.2.1. Die Prüfung der Zündspule

DIE ALLGEMEINEN ANGABEN

Die Elemente der elektronischen Zündanlage

1 – der Sensor der Frequenz des Drehens kurbel-
Der Welle;
2 – der Sensor des Winkels des Zuvorkommens der Zündung;
3 – der Sensor der Detonation;
4 – der Zündverteiler;
5 – der Thermoschalter;
6 – der Stabilisator des Leerlaufs;
7 – der Schalter des Regimes des Leerlaufs;
8 – der Schalter der vollen Eröffnung
drosselnoj saslonki;

9 – der Sensor der Lufttemperatur;
10 – die Steuereinheit;
11 – der Vakuumhörer;
12 – die Zündspule;
13 – perepusknoj das Ventil;
14 – der Anschlussleisten;
15 – der Sensor der Lage des Bremspedals (für die Autos mit der automatischen Transmission);
16 – die Kombination der Geräte

Die Prüfung des Widerstands des nochmaligen Wickelns der Zündspule des ersten Typs

1 – die Zündspule;

2 – die Klemme «1»;

3 – die Hochspannungsklemme;

4 – die Klemme «15»

Die Aufhängung des Anschlussleistens auf dem Träger

1 – der Leisten des Sensors des Winkels des Zuvorkommens der Zündung; der schwarzen Farbe;

2 – der Leisten des Sensors der Frequenz des Drehens der Kurbelwelle; der grauen Farbe;

3 – der Leisten des Sensors der Detonation; der roten Farbe;

4 – die Klemme «4»

Die Zündspule, die auf das Auto bestimmt ist, kann zwei Typen sein.

DIE ORDNUNG DER AUSFÜHRUNG
1. Hochspannungs- und die Niederspannungsleitungen von der Zündspule auszuschalten.
2. Den Widerstandsmesser anzuschalten und, den Widerstand des nochmaligen Wickelns zu messen. Es soll für die Spule des ersten Typs 6,8 Klumpen, für die Spule des zweiten Typs – 7,7 Klumpen sein.
3. Den Widerstandsmesser zu den Klemmen 2 und 4 oder 2 und 3 anzuschalten und, den Widerstand des primären Wickelns zu messen. Es soll 0,5–1,5 Ohm für beide Typen der Spulen sein.
4. Wenn sich der Widerstand der nochmaligen und primären Wickeln von angegeben unterscheidet, muss man die Spule ersetzen.

Auf die Hauptseite