Audi 100

1982-1990 Jahre der Ausgabe

Die Reparatur und der Betrieb des Autos




Der Audi 100
+ 1.1. Die Verwaltungsorgane und die Geräte
+ 2. Die technischen Charakteristiken
- 3. Die Motoren
   + 3.1. Die vierzylindrigen Motoren
   - 3.2. Die Pjatizilindrowyje Motoren
      3.2.1. Die Abnahme und die Anlage des Motors
      - 3.2.2. Die Auseinandersetzung und die Montage des Motors
         3.2.2.1. Die Abnahme und die Anlage des Kopfes des Blocks der Zylinder
         3.2.2.2. Die Regulierung und die Spannung des Riemens des Antriebes der Kurvenwelle
         3.2.2.3. Die Besichtigung, defektowka und die Reparatur der Details des Kopfes des Blocks
         3.2.2.4. Die Abnahme der Kurvenwelle und tolkatelej der Ventile
         3.2.2.5. Die Anlage der Kurvenwelle und tolkatelej der Ventile
         3.2.2.6. Die Abnahme und die Anlage der Ventile
         3.2.2.7. Die Auseinandersetzung und die Montage des Antriebes der Kurvenwelle
         3.2.2.8. Die Abnahme und die Anlage des Schwungrades
         3.2.2.9. Die Abnahme und die Anlage fett kartera
         3.2.2.10. Die Abnahme, die Prüfung und die Anlage der fetten Pumpe
         3.2.2.11. Der Ersatz der Netze der Kurbelwelle
         3.2.2.12. Die Kurbelwelle und die schatunno-Kolben- Gruppe
   + 3.3. Der Dieselmotor
+ 4. Das System der Abkühlung
+ 5. Das Auspuffsystem
+ 6. Das Stromversorgungssystem
+ 7. Die Transmission
+ 8. Der Fahrteil
+ 9. Die Lenkung
+ 10. Das Bremssystem
+ 11. Die Karosserie
+ 12. Die elektrische Ausrüstung



fe568650



3.2.2.12. Die Kurbelwelle und die schatunno-Kolben- Gruppe

DIE ALLGEMEINEN ANGABEN

Die schatunno-Kolben- Gruppe und die Kurbelwelle ordnen und stellen nach derselben Reihenfolge, dass auch auf dem vierzylindrigen Motor (fest siehe den Unterabschnitt 3.1.2.15, den Unterabschnitt 3.1.2.16, den Unterabschnitt 3.1.2.17, den Unterabschnitt 3.1.2.18). Dabei ist nötig es zu berücksichtigen, dass sich die folgenden Kennwerte pjatizilindrowogo des Motors vom Vierzylindrigen unterscheiden:

 – Der Höchstseitenspielraum zwischen dem Kolbenring und der Rille auf dem Kolben 0,1 mm;
 – Der nominelle Spielraum im Schloss des Kolbenrings 0,25–0,5 mm;
Der maximale Seitenspielraum zwischen dem Kopf der Triebstange und der Wange der Kurbelwelle 0,4 mm;
 – Die hartnäckigen Ringe der Kurbelwelle sind auf dem gründlichen Lager № 4, cчитая vom Antrieb der Kurvenwelle bestimmt;
 – Den axialen Spielraum der Kurbelwelle messen auf dem gründlichen Lager №3;
 – Die Tiefe der Anlage des Lagers der primären Welle der Getriebe von der Kante der Öffnung 5,5 mm.


Auf die Hauptseite