Audi 100

1982-1990 Jahre der Ausgabe

Die Reparatur und der Betrieb des Autos




Der Audi 100
+ 1.1. Die Verwaltungsorgane und die Geräte
+ 2. Die technischen Charakteristiken
+ 3. Die Motoren
+ 4. Das System der Abkühlung
+ 5. Das Auspuffsystem
+ 6. Das Stromversorgungssystem
- 7. Die Transmission
   + 7.1. Die Kupplung
   + 7.2. Der mechanische Antrieb der Ausschaltung der Kupplung
   + 7.3. Der hydraulische Antrieb
   - 7.4. Die Getriebe
      - 7.4.1. Die viergestufte Getriebe als 014
         7.4.1.1. Die Abnahme und die Auseinandersetzung
         7.4.1.2. Die Auseinandersetzung und die Montage der primären Welle
         7.4.1.3. Die Auseinandersetzung und die Montage der nochmaligen Welle
         7.4.1.4. Die Montage und die Auseinandersetzung des Synchronisators
         7.4.1.5. Die Auseinandersetzung und die Montage des Differentiales
         7.4.1.6. Die Montage der Getriebe
         7.4.1.7. Die Auslese der Dicke der Regelungsringe der hinteren Lager
         7.4.1.8. Der Hebel der Umschaltung der Sendungen
         7.4.1.9. Die Regulierung und die Anlage der Lenkung von der Umschaltung der Sendungen
      + 7.4.2. Die fünfgestufte Getriebe als 013 oder 093
      + 7.4.3. Die fünfgestufte Getriebe der Typen 016 und 012
      + 7.4.4. Die Lenkung von der Umschaltung der Sendungen KP als 016
      + 7.4.5. Die automatische Getriebe
   + 7.5. Der Antrieb der Vorderräder
+ 8. Der Fahrteil
+ 9. Die Lenkung
+ 10. Das Bremssystem
+ 11. Die Karosserie
+ 12. Die elektrische Ausrüstung



fe568650



7.4.1.4. Die Montage und die Auseinandersetzung des Synchronisators

DIE ORDNUNG DER AUSFÜHRUNG
1. Die sperrenden Ringe vom Synchronisator abzunehmen.
2. Die Lage mufty bezüglich der Nabe zu bezeichnen.
3. Die Federn abzunehmen und, die Zwiebäcke aus den Falzen der Nabe herauszunehmen.
4. muftu von der Nabe abzunehmen.
5. Den Spielraum zwischen den Zahnrädern und den entsprechenden sperrenden Ringen (a), der für die Ringe des Synchronisators der 1. und 2. Sendungen 1,10–1,70 mm, und für die Ringe des Synchronisators der 3. und 4. Sendungen 1,35–1,90 mm (der minimal zulässige Spielraum 0,5 mm sein soll zu prüfen). Den Andernfalls sperrenden Ring muss man ersetzen.
6. muftu auf die Nabe entsprechend den früher gemachten Zeichen anzuziehen.
7. In die Falze der Nabe die Zwiebäcke einzustellen.
8. Von zwei Seiten der Nabe der Feder festzustellen. Dabei soll otognutyj das Ende einen der Federn in einen der Zwiebäcke eingestellt sein, und otognutyj soll das Ende der zweiten Feder in jeden Zwieback bestimmt sein. Dabei soll die Richtung der Windung der zweiten Feder erster entgegengesetzt sein.
9. Die sperrenden Ringe so dass in die in den Ringen vorhandenen Falze festzustellen es sind die Zwiebäcke eingegangen.

Auf die Hauptseite